Bei Dem Begriff Fetisch Denken Sie An Dominas, Lack Leder Und Fesselspiele An Schmutzige Hausfrauenfantasien Fetisch Ist Viel Mehr Fetisch Ist Anders Eine Bizarre Welt, Die Nur Wenige Wirklich Kennen Zwei Journalisten Tauchen Ein In Diese Welt In Einem Extremen Selbstversuch Kreieren Sie Die J Hrige Sch Lerin Tina, Die In Einschl Gigen Internetforen Zun Chst Ihre Getragene Unterw Sche Und Andere Harmlose Dienstleistungen Anbietet Doch Die W Nsche Der Kunden Werden Immer Ausgefallener Und Skurriler Ein Manager, Der Urin Trinkt Ein Lehrling, Der In Die Hoden Getreten Werden M Chte Ein Architekt, Dessen Fetisch Es Ist, Geld Zu Verschenken Oder Ein Banker, Der Als Sklave Seiner Herrin Dienen Will Wer Sind Diese Menschen, Die Bereit Sind, Viel Geld F R Ihre Heimlichen Begierden Auszugeben Welche Fetische Leben Sie Im Verborgenen Aus Folgen Sie Den Beiden Journalisten, Die Physische Und Psychische Grenzen Berschreiten, Um In Eine Welt Einzutauchen, Die Fasziniert Und Schockiert Zugleich


5 thoughts on “Das Fetisch-Experiment: Undercover in der Szene

  1. maximator maximator says:

    Langsam taucht man in eine Parallelwelt ein, die normalerweise verborgen bleibt Der abwechslungsreiche Erz hlstil der beiden Protagonisten ist locker aber pr zise und man bedauert schon bei der H lfte des Buches dass es bald ausgelesen ist.Fazit Viel zu Kurz und dennoch Inhaltsreich Danke an die beiden Autoren, in der Hoffnung auf ein weiteres Experiment


  2. Filou K. Filou K. says:

    Interessanter Einblick in eine andere Welt Kaum zu glauben, dass das wirklich funktioniert Das Buch macht Lust in das Thema einzutauchen


  3. itterro itterro says:

    Das Buch ist gut geschrieben, aber vom Hocker hat es mich nicht gerissen Der Inhalt ist wie erlebt beschrieben und somit nicht immer leicht zu lesen.


  4. Fuechslein Fuechslein says:

    Am Anfang steht eine Schnapsidee Als Victor erf hrt, dass seine WG Mitbewohnerin mit dem Verkauf ihrer getragenen H schen viel Geld verdient, sieht er darin einen doppelten Ausweg aus seiner chronischen Geldknappheit Sofort Bares und sp ter ein Buch ber das Experiment schreiben und verkaufen Caroline, eine Freundin aus seiner work and travel Zeit, ist schnell ebenso begeistert und sorgt als Tina f r die n tige Authentizit t der H schen und S ckchen.Ein halbes Jahr lang f hlen sich die Beiden wie investigative Journalisten, mischen sie doch undercover die Fetischszene auf Schnell stellen sie allerdings fest, dass es gar nicht so einfach ist, die sich selbst auferlegten Grenzen einzuhalten.Ich habe das Buch mit gemischten Gef hlen gelesen Einerseits fand ich es faszinierend, unzensierte Einblicke in die Welt der Fetischisten zu bekommen Da ist zum Beispiel der Bankberater, der unter seinem seri sen Anzug Damentangas tr gt und sich in seiner Freizeit gern ins Gesicht pinkeln l sst Klingt das l cherlich oder bemitleidenswert Immerhin hat sich niemand ausgesucht, mit einem Natursektfetisch oder dem Drang, verschwitzte F e abzulecken, durchs Leben zu gehen Fetischisten geben viel Geld aus, um an das Objekt ihrer Begierde zu gelangen Sind Caroline und Victor schlechte Menschen, weil sie vom Zwang ihrer Kunden profitieren und richtig gut leben k nnen Oder tun sie den Fetischisten Gutes, indem sie ihre Neigung befriedigen Schwere Fragen, die sich wohl nicht eindeutig beantworten lassen Zumindest widerspricht fast alles, was sich in der Fetischszene abspielt dem, was uns schon als Kindern beigebracht wurde Vielleicht ist der Fetisch genau deshalb immer noch ein Tabuthema, das schnell in die Schmuddelecke geschoben wird Und, ganz ehrlich, manche Anfragen, die Caroline a la Tina bekam, fand ich wirklich ekelig Aber der Mann mit dem Putzfetisch k nnte ruhig jeden Freitag bei mir vorbeikommen, das Haus putzen und mich daf r bezahlen.Insgesamt liest sich das tagebuchartig aufgebaute Werk sehr gut Man w chst mit Caroline und Victor in das Thema hinein, lernt Fetischisten auch als Menschen kennen, die eben nur ein wenig anders ticken Ein wenig Hintergrundinformation liefern die Autoren auch Beispielsweise zum Thema Fu fetisch und Natursektfetisch Hier h tte ich mir noch mehr Fakten gew nscht Wie hoch mag wohl der Anteil der verschiedenen Fetischisten an der Bev lkerung sein Sind Fetischisten wirklich fast ausschlie lich M nner Das will mir nicht so ganz einleuchten Vielleicht trauen sich die Frauen nur noch nicht Und falls es doch stimmt, warum haben nur M nner einen Fetisch Wie sehr sich Fetischisten und alle, die damit zu tun haben, verstecken m ssen, zeigt die Tatsache, dass alle Namen im Buch ge ndert wurden, auch die der Autoren Wir erfahren nicht einmal, in welcher Stadt das Experiment lief, und auch die Berufe und Hintergrundinformationen der Kunden wurden verfremdet Carolines Freund, mit dem sie zusammenlebt, wei bis zum Ende des Buches nichts von ihrem Doppelleben, ihre Freundinnen ebenfalls Und eine traurige Erkenntnis am Rande Die meisten Fetischisten leben ihre Neigung heimlich aus, ohne dass die Partnerin oder Ehefrau etwas davon wei Ein Leben lang Versteck spielen Oder wird Fetischismus irgendwann ebenso akzeptiert werden wie Homo oder Transsexualit t Outet sich demn chst ein B rgermeister als Gold Duscher Wir werden sehen Meine Meinung zum Thema hat sich mit diesem Buch jedenfalls etwas verschoben Soll jeder gl cklich sein, wie er mag, so lange er anderen keinen Schaden zuf gt.Der Einband des Buches ist etwas Besonderes Er ist beschichtet und f hlt sich samtig gummiartig an, was sehr gut zum Thema passt Leider l sst sich aber der Kurztext auf dem Buchr cken kaum lesen, da die schwarze Schrift mit dem dunkelweinroten Untergrund zu verschmelzen scheint.Fazit 4 und Empfehlung f r alle, die sich nicht scheuen, einen offenen Einblick in das Thema Fetischismus zu bekommen.


  5. ullmann elisabeth ullmann elisabeth says:

    Ein Buch mit einem dezenten weinroten Cover Die Schrift darauf ist grellrot und schwarz Einfach, minimalistisch, sch n Auf der ersten Seite ist eine Warnung angebracht f r all die Leser, denen der Inhalt zu suspekt ist Das Inhaltsverzeichnis ist ebenfalls in schwarz rot gehalten und total bersichtlich Auf 187 wird und der Fetischmus n hergebracht und teilweise auch in psychologischer Weise erkl rt Die beiden Autoren Sieling Vosko wurden durch Zufall auf die Recherche zu diesem Thema aufmerksam Da eine junge Frau in der WG des Viktor Vosko immer sehr viel Geld zur Verf gung hatte und dies mit den W nschen der Fetischisten verdiente, wollten Vosko und Sieling untercover in Erscheinung treten Es wurde als erstes ein ein Internetprofil erstellt und dann ging es los Was mit dem Verkauf von getragenen H schen begann, endete mit dominanten Spielen Caroline Sieling traf sich mit den verschiedenen M nnern Sie tat alles Vom Verkauf getragener H schen, die sie in Toiletten von Warenh usern vor dem Kunden auszog,bis hin zum Urinieren in den Mund des Fetischisten Sie schreckte auch vor Dominaspielen mit Peitschen und Knebeln nicht zur ck Da sie dies alles Undercover f r ein Buch tat, mu te sie ihre T tigkeiten vor ihrem Partner und den Freunden Geheimhalten Viktor Vosko erledigte die schriftlichen Arbeiten, verhandelte mit den Kunden und war aber immer in Carolines N he, wenn sie sich auf den Weg zur Arbeit machte Jedenfalls konnte man mit diesen Nummern gutes Geld verdienen Caroline traf sich mit Anw lten, Architekten und Firmenbossen, die ihre Lust im Alltag nicht ausleben konnten und durften, da sie teilweise Familien mit Frau und Kindern h tten Hier wird genau und detailliert zu den einzelnen Praktiken Stellung genommen In gut eingeteilten Abschnitten erf hrt der Leser so manche Dinge F r mich war das Buch sehr interessant Hier wurden diese Techniken nicht sexistisch wiedergegeben, sondern mit sagen wir mal wissenschaftlich psyhologischem Hintergrund Mich haben die Praktiken beim Lesen abgeschreckt, ich habe mich teilweise davor geekelt Hut ab vor der Autorin, die dies alle mit sich hat machen lassen Aber sie sagt selbst, dass dies ein gef hrtlicher Grat ist, bei dem man leicht abrutschen kann Interessant, einmal davon zu lesen, aber auch nicht mehr Deswegen kann ich hierf r nur 4 Punkte vergeben Obgleich inhaltlich und coverm ig alles in Ordnung war.